Auf dieser Seite erklärt die Band, welche Entscheidungen sie in Bezug auf die Produktion dieses Tributs getroffen hat. Diese Seite ist in erster Linie für die "eingefleischten" The Police-Fans gedacht.

 

 

Liebe Fans von The Police,

The Police ist eine besondere Band in der Popgeschichte. Die Band hat ihren Ursprung in der Punkszene in London. Allerdings erwiesen sich Sting, Andy Summers und Stewart Copeland als brillante Musiker. Die Kombination ihrer Charaktere und ihrer Musikalität brachte etwas Geniales hervor, das die Welt noch nie zuvor gehört hatte. Genau wie ihr sind auch wir von dieser Musik fasziniert und fühlen uns geehrt, sie spielen zu dürfen. Wir erklären euch gerne, wie wir mit dem Erbe umgehen und was uns inspiriert hat.

Zunächst einmal haben wir viel Zeit und Mühe investiert, um die Songs von The Police so gut wie möglich zu verstehen. Wir haben Hunderte von Stunden an Dokumentarfilmen gesehen, u.a. Everyone Stares: The Police Inside Out (Stewart Copeland) und Can't Stand Losing You: Surviving The Police (Andy Summers) sowie Live-Videos. Wir haben jedes Lied eingehend analysiert und eine Auswahl getroffen. Die Arbeit von The Police ist genial. Die Band verwendet komplizierte Akkordfolgen, manchmal fast unverständliche Taktarten und exzentrische Studioeffekte (wie Bandechos). Auf den Studioplatten wurden Teile oft doppelt gespielt oder gesungen. Darüber hinaus hat The Police ihr eigenes Werk in vielen verschiedenen Versionen live vorgeführt. Sowohl im "Punk"-Stil - mit fast verdoppeltem Tempo - als auch mit mehr Symphonie, wie auf der Reunion-Tour 2007-2008. Wir haben uns angesehen, welche Instrumente, Verstärker und Effekte genau eingesetzt und welche Aufnahmetechniken verwendet wurden und vor allem, wie sie die komplizierten Lieder live spielen konnten.

Von allen gesehenen Konzerten hinterließ das folgende vom Februar 1979 den größten Eindruck. Das war The Police in ihren frühen Jahren, eigentlich kurz vor ihrem großen internationalen Durchbruch. Stewart Copeland spielte immer noch auf seinem kleinen Tama Blue Metallic-Schlagzeug und ihr erstes Album Outlandos d'Amour wurde im November 1978 veröffentlicht. Nettes Detail; dies ist das erste Mal, dass sie "Message in the Bottle" live spielten, und dieser Song musste damals sogar aufgenommen werden! Die Tonqualität wurde von der BBC außergewöhnlich gut aufgenommen. Sie spielten alles ohne elektronische Hilfsmittel oder Backgroundsänger, wie sie es später bei ihren Live-Konzerten taten. Die pure Energie und Handwerkskunst in diesem Video ist phänomenal!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Empfehlungen stammen alle von der (letzten) Synchronicity II Tour (1983) und den Interviews von Jools Holland im Studio in Montserrat, bei der Aufnahme von Ghost in the Machine (Anmerkung: bei 25:00 Minuten gibt Schlagzeuger Stewart Copeland ein legendäres Interview). Nach all den Analysen haben wir uns dafür entschieden, die Songs so oft wie möglich zu spielen, wie sie der breiten Öffentlichkeit bekannt sind, und das ist die Version des Originalalbums. Unten sind die fünf Alben von The Police in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung aufgeführt.

 

 

 

 

 

Wo wir hinsichtlich Tempo, Klangbild und Energie Entscheidungen treffen mussten, haben wir uns hauptsächlich die letzte Reunion-Tour von 2007/2008 angesehen. "Certifiable" ist die offizielle Konzertregistrierung dieser Tour und ist atemberaubend. Die Puristen werden jedoch feststellen, dass The Police zusätzliche Gesangsproben macht und manchmal Playback singt. Darüber hinaus wurde eine enorme Menge an Technologie eingesetzt, um The Police so ungewöhnlich gut klingen zu lassen. Unten sieht man einen berühmten Clip des Eröffnungsliedes dieser Konzertreihe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie bereits erwähnt, ist The Police eine einzigartige Band, die von drei phänomenalen Musikern gegründet wurde. Es gibt unzählige Seiten im Internet, die sich damit befassen, warum Sting, Stewart und Andy so besonders waren und welche "besondere" gegenseitige Dynamik sie hatten. Kurz gesagt, Sting (Gordon Sumner) ist nicht nur ein sehr begabter Musiker, sondern vor allem einer der besten „Komponisten“ unserer Zeit, eine Fähigkeit, die er in seiner Zeit bei The Police entwickelt hat. 1977 schrieb er den ersten magischen Hit "Roxanne" im Flur eines schäbigen Hotels in Paris. Außerdem lässt sein einzigartiger hoher Stimmklang Sting unter Tausenden von Menschen erkennen. Als Rockgitarrist verwendete Andy Summers hauptsächlich viele Einflüsse aus der Jazzwelt. Dies ermöglichte ihm das Spielen vieler exzentrischer Akkorde, die in der Popmusik bisher kaum verwendet wurden. Er ist kein Virtuose in seinem Spiel, aber einzigartig in Kreativität, Klang und Können. Schlagzeuger Stewart Copeland wird von vielen berühmten Schlagzeugern als ihre größte Inspiration genannt (Rolling Stone Magazine, Top 100 Schlagzeuger oder Platz 10 aller Zeiten). Zu dieser Zeit spielte Copeland mit einer Energie, einem Timing und einem "Gefühl", das noch nie ein Schlagzeuger in dieser Kombination gespielt hatte. Schließlich sorgten der gegenseitige Kampf und die Konkurrenz dafür, dass die Musiker das Beste (und manchmal auch das Schlechteste) zusammenbrachten. Das macht (für viele) die Jahre 1976-1984 zur besten Zeit der Popgeschichte.

 

 

Um den präzisen The Police-Sound zu erzeugen, haben wir folgende Entscheidungen getroffen:

  • Wir spielen - genau wie The Police - mit einer Drei-Mann-Formation. Dies war vor allem eine Herausforderung im Bereich unseres "Sting". Am Ende haben wir in Anton Arema jemanden gefunden, der sowohl die Bassparts als auch den hohen Gesang von Sting beherrscht. Und auch gleichzeitig (was übrigens nicht einfach ist).

  • Alle Musiker singen. In den frühen Jahren von The Police sangen ebenfalls alle Bandmitglieder. Später (ab 1980) wechselte The Police - zur Enttäuschung einiger Fans - bei Live-Auftritten zu einem engagierten Damenchor für den Background-Gesang. The Police verwendete während der Reunion-Tour Proben (die meisten nicht im "Time Code", sondern dynamisch "abseitsder Bühne". Der Gesang ist hoch, mehrstimmig und oft komplex. Das ist eine ziemliche Herausforderung, und unser Schlagzeuger hat dafür extra Gesangsstunden genommen :-).

  • Wir verwenden so oft wie möglich dieselben Instrumente. Im Internet gibt es umfangreiche Studien zu Instrumenten, Effektgeräten und Verstärkern, die The Police im Laufe der Jahre verwendet hat. Wir haben uns dafür entschieden, sie so oft wie möglich zu verwenden (aber oft in modernen Versionen, wie z.B. mit Echoeffekten oder Gitarrensynthesizern). Zusätzlich verwenden wir einen MOOG Taurus (gespielt von Gitarrist Barth) für den Sub-Layer-Bass, wie ihn auch Sting live verwendet. Der Schlagzeuger hat auch eines der 50 originalen Tama "Stewart Copeland" Kits, die für die Reunion Tour 2007/2008 hergestellt wurden. Mit den gleichen Bögen, Becken und sogar Mikrofonen. Wir verwenden auch ein kleines "Percussion Rack" für große Auftritte, wie Copeland es bei dieser Tour verwendet hat. Mit all dem wird der charakteristische Sound von The Police so weit wie möglich angegangen.

  • Für einige Songs setzte The Police ein 'backing track' ein. Um uns dem Sound von The Police zu nähern - ohne zusätzliche Musiker einzusetzen - haben wir uns dazu entschlossen, dasselbe zu tun. Zum Beispiel mit dem Intro von "King of Pain" (Klavier und Marimba), "Spirits in the Material World" (Synthesizer) und den Klavieren und Stahltrommeln in "Every Little Thing She Does Is Magic". Darüber hinaus ruft der Schlagzeuger gelegentlich einen kurzen Effekt oder Sound über ein Roland-Sample-Pad auf.

  • Schließlich begannen wir mit Toningenieuren zu arbeiten. Mitliebhaber von The Police, die die Musik gut kennen und wissen, wie man uns wie das Original klingen lässt und aktiv daran arbeiten, die richtigen Effekte (Delay, Reverb usw.) zum richtigen Zeitpunkt zu starten.

Wir haben jedes Lied mit Sorgfalt, Aufmerksamkeit und Liebe für The Police geprobt. Was ist die beste Tonart? Welches Tempo muss der Song live haben? Wie kommen wir zu dem, was The Police so besonders macht? Außerdem haben wir festgestellt, dass wir uns durch das vermehrte Live-Spielen den Liedern immer mehr im Geiste näherten. Ja, wir sind stolz auf das, was es sagt.

Was sind unsere Favoriten? Nun, das ändert sich mit der Zeit. "Message in the Bottle" ist natürlich das kultigste Lied, das eigentlich alles enthält. "King of Pain" war eine der größten Herausforderungen, um es gut klingen zu lassen, aber mittlerweile spielen wir diesen Song mit Freude. Es ist schwer, einen Favoriten auszuwählen. "Walking on the Moon" ist vom Klangbild her zu verrückt. Synchronicity II hat enorm viel Power. Aber wenn wir uns entscheiden müssen, sind "Driven to tears" und das (weniger bekannte) "Hole in my Life" von ihrer ersten LP Outlandos d'Amour unsere Favoriten.

Ehrlich gesagt ist es nicht einfach, The Police zu spielen und es so klingen zu lassen. Eine Herausforderung auf höchstem Niveau. Wir hoffen jedoch, dass unsere fleißigen Bemühungen zu einer Wiedererfahrung dieser besonderen Musik - und Energie und Klang - aus den frühen 1980er Jahren führen. Wir freuen uns, dich bei einer unserer Aufführungen zu sehen!

Anton, Barth, Kees

 

 

© 2020, The Policed Productions, The Policed, tribute to The Police - mail: connect@thepoliced.com

  • Facebook